geladen: a_medien/header/header-kinderorthopaedie.jpg | erwartet: a_medien/header/header-kinderorthopaedie.jpg

Kinderorthopädie

Im frühen Kindes- und späteren Jugendalter werden die Grundlagen für ein gesundes und schmerzfreies Leben gelegt.

Säuglingsalter

Deshalb ist es wichtig, schon beim Säugling insbesondere Gelenkfunktion, den Aufbau der Wirbelsäule, den Spannungszustand der Muskulatur zu überprüfen. In erster Linie erfolgt eine eingehende klinische Untersuchung, im Bereich der Hüfte hat sich die Säuglingssonographie als unverzichtbar erwiesen. Bei der Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüfte wird mit einem ungefährlichen und nicht strahlenbelasteten Verfahren die Anlage des Hüftgelenks überprüft, eine Fehlanlage im Sinne einer so genannten Dysplasie, also einer Reifungsstörung der Hüfte, kann in den ersten Lebenswochen zuverlässig mit konservativen Maßnahmen wie einer kleinen Spreizhose oder Ähnlichem behoben werden. Ebenso sollten eventuelle Fehlstellungen der Füße wie Sichelfuß oder Klumpfuß rechtzeitig im frühen Kindesalter konservativ behandelt werden, damit keine Folgeschäden bestehen bleiben.

Kindes- und Jugendalter

Im weiteren Kindes- und Jugendalter werden vor allen Dingen das Wachstum der Wirbelsäule im Hinblick auf das Auftreten von seitlichen Verkrümmungen (Skoliose) oder vermehrter Rundrückenhaltung (Kyphose, Schermann´sche Krankheit) kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert.

Selbstverständlich ist der Orthopäde auch Ansprechpartner für alle Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparates im Jugend- und Wachstumsalter.
zum Seitenanfang